Grund- und Ersatzversorgung

Allgemeine Tarife für die Grund- und Ersatzversorgung für Haushaltskunden

Nachstehend veröffentlichen wir unsere allgemeinen Preise der Grundversorgung von Haushaltskunden im Netzgebiet der Stadtwerke Eichstätt Versorgungs-GmbH mit Erdgas sowie die Preise der Ersatzversorgung aus dem Niederdrucknetz gemäß Gas-Grundversorgungsverordnung (GasGVV).

Nach diesen Tarifen wird automatisch abgerechnet, wenn keine andere Vereinbarung zwischen den Stadtwerken und dem Kunden getroffen wird. Mit der Bestpreisabrechnung werden Sie innerhalb der Grundversorgungstarife (BASIS I, BASIS II, BASIS III) je nach Verbrauch automatisch in den für Sie günstigsten Tarif eingestuft.

Kunden ab einem Jahresverbrauch von 10.000 Kilowattstunden empfehlen wir, sich für unseren Sondertarif EXTRA zu entscheiden. Damit sparen Sie bares Geld.

Erhöhung der Preise der allgemeinen Tarife ab 01.06.2022

Wie bereits zahlreichen Presseveröffentlichungen entnommen werden konnte, haben die Energiepreise seit einiger Zeit und zuletzt getrieben durch den Krieg in der Ukraine, einen bislang ungeahnten Anstieg verzeichnet. Einige Billiganbieter mussten dadurch Insolvenz anmelden, andere Lieferanten haben ihre Lieferverträge gekündigt. Weitere Anbieter haben bereits Anfang 2022 sehr hohe Preiserhöhungen umgesetzt.

Durch einen vorausschauenden Energieeinkauf ist es uns gelungen, unsere Erdgaspreise über die Heizperiode im Frühjahr 2022 konstant zu halten. Leider ist es uns nunmehr nicht mehr möglich, die außergewöhnlichen Preisturbulenzen auf dem Beschaffungsmarkt weiterhin vollständig aufzufangen. Aufgrund steigender Bezugskosten müssen wir daher bei konstanten Grundpreisen die Arbeitspreise unserer Erdgasgrundversorgungstarife ab 01.06.2022 um 2,86 ct/kWh netto bzw. 3,40 ct/kWh brutto erhöhen.

Preisbeispiele:

Die Jahreskosten für einen Ein-Personen-Haushalt, der mit Erdgas kocht, beliefen sich seit 01.01.2022 bei einem Jahresverbrauch von 850 Kilowattstunden auf 127,97 Euro brutto (GVT BASIS I). Die Preiserhöhung zum 01.06.2022 führt zu einer jährlichen Steigerung von 28,93 Euro brutto oder rd. 22,6 Prozent. Die neuen Jahreskosten liegen bei 156,90 Euro brutto.

Die Jahreskosten für einen Ein-Personen-Haushalt, der mit Erdgas kocht, Warmwasser bereitet und mit einem Gaseinzelofen heizt, beliefen sich seit 01.01.2022 bei einem Jahresverbrauch von 4.600 Kilowattstunden auf 462,84 Euro brutto (GVT BASIS II). Die Preiserhöhung zum 01.06.2022 führt zu einer jährlichen Steigerung von 156,56 Euro brutto oder rd. 33,8 Prozent. Die neuen Jahreskosten liegen bei 619,40 Euro brutto.

Die Jahreskosten für einen Drei-Personen-Haushalt beliefen sich seit 01.01.2022 bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden auf 1.594,12 Euro brutto (GVT BASIS III). Die Preiserhöhung zum 01.06.2022 führt zu einer jährlichen Steigerung von 680,68 Euro brutto oder rd. 42,7 Prozent. Die neuen Jahreskosten liegen bei 2.274,80 Euro brutto.

Aufgrund der unterjährigen Preiserhöhung und der Preiskonstanz über die Heizperiode Frühjahr 2022 werden sich für 2022 allerdings nur Jahreskosten in Höhe von 1.880,92 Euro brutto einstellen. Dies entspricht einer Preissteigerung um 286,80 Euro brutto oder rd. 18,0 Prozent.

UNSERE EMPFEHLUNG: SPAREN SIE BARES GELD MIT DEM SONDERTARIF EXTRA (über 10.000 kWh JAHRESVERBRAUCH)

Auch nach der Preiserhöhung zum 01.06.2022 ist unser Sondertarif EXTRA gegenüber dem allgemeinen Tarif BASIS III mit erheblichen Preisvorteilen verbunden.

Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden liegt die jährliche Ersparnis im Tarif EXTRA gegenüber dem Grundversorgungstarif BASIS III bei 71,40 Euro (brutto) oder rd. 3,1 Prozent. Die Jahreskosten liegen im Sondertarif EXTRA bei 2.203,40 Euro (brutto).

Zum Sondertarif EXTRA

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen. Bei Fragen zu unseren Erdgaspreisen steht Ihnen unsere Kundeninformation unter den Telefon-Nrn. 08421/6005-35, -36 bzw. -48 gerne zur Verfügung.

Bei Zahlungsschwierigkeiten die Sperrung des Anschlusses vermeiden

Für Kunden die in Zahlungsschwierigkeiten geraten bieten die Stadtwerke Eichstätt mehrere Möglichkeiten an, um die Sperrung des Anschlusses zu vermeiden.

VORAUSZAHLUNGSSYSTEME

Die Stadtwerke können einen Bargeld- oder Chipkartenzähler installieren. Um Energie verbrauchen zu können, muss dann der Zähler mit Bargeld aufgeladen oder Geld zur Aufladung einer Chipkarte bezahlt werden, mit der anschließend der Zähler in Betrieb genommen werden kann. Damit wird verhindert, dass mehr Energie verbraucht werden kann, als man sich leisten kann.

ABSCHLUSS EINER ABWENDUNGSVEREINBARUNG

Als Grundversorger sind wir verpflichtet, mit der Ankündigung des Termins zur Sperrung eines Anschlusses eine Abwendungsvereinbarung anzubieten. Die Abwendungsvereinbarung besteht aus einer Ratenzahlungsvereinbarung über den bisherigen Zahlungsrückstand und einer Vereinbarung zur Fortsetzung der Belieferung auf Basis von Vorauszahlungen. Wird eine Abwendungsvereinbarung mit den Stadtwerken abgeschlossen und den dort festgelegten Zahlungsverpflichtungen nachgekommen, wird der Anschluss nicht gesperrt.

Das Muster einer Abwendungsvereinbarung finden Sie unten stehend zu Ihrer Information.

Zur Beachtung: Das Angebot einer Abwendungsvereinbarung ist grundsätzlich befristet und gilt nur, solange der Anschluss noch nicht gesperrt wurde.